Mach mit!



"Mach mit!" stellt eine Schnittstelle zwischen BürgerInnen und den Behörden dar, um eine Beteiligung von BürgerInnen am kommunalen Alltag und sogar am politischen Entscheidungsprozess zu ermöglichen. "Mach mit!" ist ein Beitrag zur Open-Government Initiative der öffentlichen Verwaltung.


                              Meldung

Gemeindezugang

Was bringt "Mach mit!" für Ihre Gemeinde?

Mit dem komfortablen „Mach mit!“-Backend können Meldungen gemeindeintern einfach, selbsterklärend und vor allem effizient bearbeitet und Statusmeldungen (in Bearbeitung, erledigt, zurückgewiesen) gesetzt werden. Sie haben bereits ein Ticket- oder Case-Management System? Wenn ja, dann können wir das "Mach mit!"-Backend auch an Ihre bestehende Infrastruktur anbinden und Sie können gemeindeintern wie gewohnt weiter arbeiten, jedoch mit dem Vorteil, dass das BürgerInnen-Frontend um die "Mach mit!"-App erweitert worden ist. Bei Interesse beraten wir Sie gerne über die Möglichkeiten.

Dank "Mach mit!" können Sie aber auch im Rahmen Ihrer Gemeindewebseite darstellen, wie effektiv Sie mit Meldungen Ihrer BürgerInnen umgehen. Veröffentlichen Sie auf dem von "Mach mit!" zur Verfügung gestellten Kartenausschnitt Ihre Meldungen. Besonders die über die "Mach mit!" App nun empfangbaren positiven Meldungen - BürgerInnen melden was ihnen besonders in der Gemeinde gefällt - eignen sich hervorragend, um auf der Gemeinde-Webseite dargestellt zu werden. Schmücken Sie sich mit "Mach mit!".

Doch "Mach mit!" kann mehr! "Mach mit!" ist ein einzigartiges ePartizipationswerkzeug und somit auch ein Beitrag zur direkten Demokratie. "Mach mit!" ist der direkte Draht zwischen Gemeinden und Städten und ihren Bürgerinnen und Bürgern. Die in "Mach mit!" integrierten Abstimmungsfunktionen ermöglichen es:

  • einfache Nachrichten sofort an alle Bürgerinnen und Bürger zu schicken
  • Blitzumfragen, via "Mach mit!"-App auf Smartphones aber auch via SMS oder E-Mail zur starten: ein Kommunikationswerkzeug für alle
  • echte Abstimmungen und sogar Wahlen unter Wahrung der Anonymität
  • etc.

Fact-Sheet für Gemeinden: Fact-Sheet "Mach mit!" inkl. Umfragefunktionen

Darstellung von Meldungen im Kartenausschnitt für die Gemeindewebseite

Um BürgerInnen in Ihrer Gemeinde einfach über eingegangene Meldungen - positive oder auch negative - informieren zu können, besteht die Möglichkeit, dass Gemeinden folgende Map auf ihrer eigenen Homepage integrieren können. Die dargestellten Markierungen spiegeln durch die Farbgebung (Ampelsystem) den Status der Meldung wieder und durch klicken auf einen der Pins bekommt der Benutzer anonymisierte Informationen zur entsprechenden Meldung.

Die nachfolgende fiktive Karte zeigt einige beispielhafte Meldungen, wie sie auch in Ihrer Gemeinde vorkommen könnten. Aber Sie bestimmen im Backend welche Meldungen Sie veröffentlichen wollen, etwa nur positive Meldungen ("mir gefällt") oder nur behobene Schadensmeldungen.

Die Integration des Kartenausschnitts in die Gemeindewebseite ist denkbar einfach. Integrieren Sie nur einen Link in Ihre Webseite. Fertig.

 

 

 

Exemplarischer Ablauf im Backoffice-System von "Mach mit!"

Mit dem Gemeindeportal können Städte und Gemeinden die eingegangenen Mitteilungen der Bürgerinnen und Bürger einfach und unbürokratisch verwalten. Wie zum Beispiel....

 

Die Gemeinde erhält eine Übersicht über die gemeldeten Mitteilungen ihrer Bürgerinnen und Bürger. 

Schäden und Mängel im öffentlichen Bereich, zum Beispiel Schlaglöcher, beschädigte oder defekte Straßenbeleuchtungen sowie Gefahrenstellen etc. werden dem Bereich "Störmeldungen" zugeordnet. 

Im Bereich "Positivmeldungen" werden sogenannte "Gefällt mir"-Mitteilungen von Bürger und Bürgerinnen deponiert. Dies können herausragende Leistungen der Gemeinde sein sowie sehenswerte Attraktionen, oder ganz allgemeine positive Wahrnehmungen. 

Im Bereich "Anfragen" findet die Gemeinde Anliegen, Beschwerden oder Fragestellungen ihrer Bürger und Bürgerinnen. 

 

 

Sendet ein Bürger eine neue Mitteilung an die Gemeinde, so geht diese mit dem Status "Neues Ticket" ein. 

 

 

Die Gemeinde hat die Möglichkeit den Status der Mitteilung jederzeit zu ändern.

Die Bürgerin, der Bürger können den Status der Mitteilung über die Smartphone-App ebenfalls mitverfolgen.

 

 

Wird der Status der Störmeldung auf "In Bearbeitung" oder "Erledigt" bzw. Status der Positivmeldung auf "Freigegeben/Veröffentlicht" gesetzt, so wird die Mitteilung, inklusive Status auch auf der Karte angezeigt.   
 



Designed by themza.